September

Unsere Tipps für den September

Jetzt schon an den Frühling denken

Wer sich im kommenden Frühjahr an fröhlichen Farben im Beet und im Topf erfreuen möchte, der sollte jetzt die Blumenzwiebeln von Narzissen, Tulpen & Co. setzen. Denn solange der Boden noch frostfrei und warm ist, können die Pflanzen Wurzeln bilden und gut anwachsen. Generell gilt: Die Blumenzwiebeln der Frühblüher sollten immer doppelt so tief in die Erde gesetzt werden, wie sie hoch sind. Dabei muss die Spitze nach oben zeigen. Anschließend wird die Knolle mit Erde bedeckt und gewässert. Frühblüher in Töpfe pflanzen Auch wer keinen Garten besitzt oder einfach Platz sparen möchte, muss auf die bunten Farben nicht verzichten. Viele niedrig wachsende Frühblüher, z.B. Traubenhyazinthen, kleine Narzissen und Krokusse, gedeihen auch prächtig in Balkonkästen, Schalen und Töpfen. Am besten wählt man Pflanzgefäße mit großem Durchmesser – oder aber hohe Gefäße, sodass man die Frühblüher schichtweise setzen kann. Auch wenn die Blumenzwiebeln etwas dichter als im Beet gepflanzt werden können, sollten sich die Knollen nicht berühren. Der ideale Standort für Frühblüher in Töpfen ist draußen an einer Hauswand. Dort sind sie vor starkem Frost und zu viel Nässe geschützt. Sind noch Fragen zum Pflanzen von Frühblühern offen?
Dann helfen unsere Mitarbeiter vor Ort gerne weiter und geben hilfreiche Tipps für eine dekorative Balkon- und Gartengestaltung. Eine große Auswahl an Blumenzwiebeln gibt’s in unserem Gartencenter zu entdecken!

Zauberhafte Gräser

Ziergräser bezaubern Gartenliebhaber mit der Leichtigkeit ihrer filigranen Blätter und mit ihren außergewöhnlich dekorativen Samenständen. Gerade in den Herbst- und Wintermonaten entwickeln sie ihren besonderen Reiz und dürfen in keinem Staudenbeet fehlen. Viele Sorten aus unserem reichhaltigen Gräser-Sortiment zeigen sich jetzt von ihrer schönsten Seite.

Das Lampenputzergras zum Beispiel schmückt sich nicht nur mit dekorativen schlanken Blättern. Ein echter Hingucker sind vor allem die puscheligen Blütennähren, die von August bis Oktober erscheinen. Auch im Winter sind immergrüne Gräser, wie zum Beispiel die Japansegge mit gelb-grüner Blattzeichnung, schön anzusehen. Mit Schnee oder Raureif bedeckt sorgen sie für ein harmonisches und ansprechendes Gartenbild. Übrigens: Viele Gräser lassen sich auch problemlos in Töpfe pflanzen und machen die Terrasse oder den Eingangsbereich zu einem echten Hingucker.

Beratung gewünscht?
Dann helfen unsere Mitarbeiter vor Ort gerne weiter und beantworten alle Fragen rund um die vielfältigen Ziergräser.

Bunte Callunen für Garten und Balkon

Ein Heidegarten blüht rund ums ganze Jahr und kommt mit sehr wenig Pflege aus. Man muss nur die richtigen Sorten kombinieren. Heidepflanzen (Calluna) sehen im blühenden Zustand herrlich aus, doch leider währt diese Zeit nicht allzu lange. Aus diesem Grund gibt es neuerdings immer mehr Sorten, deren Knospen sich nicht oder erst ganz spät öffnen. Die nahezu „ewige Jugend“ dauert daher wochenlang – ideal für die Verwendung im Garten, in Gefäßen und in Töpfen.

Am besten wählt man Knospenblüher. Das sind schöne Sorten der Besenheide, wie zum Beispiel die „Garden-Girls„œ, bei denen sich die zierlichen Blüten niemals öffnen. Sie setzen keinen Samen an zeigen daher von September bis Mai Farbe – unabhängig von Eis und Schnee. Hellgrünes Laub und die vielen Blüten machen sie attraktiv. Sie sind besonders gut geeignet zur Vorgarten-, Grab-, Balkon- und Schalen-Bepflanzung. Ein sonniger Platz ist wichtig – und die meisten Arten brauchen einen sandig-torfigen Boden. Doch auch wer einen lehmigen Boden hat, muss auf die leuchtende Herbstpflanze nicht verzichten. Die kalkverträgliche Schneeheide (Erica carnea), die den ganzen Winter üppig in rosa, weiß oder weinrot blüht, ist hier eine gute Wahl.

Von August bis zum Frost hat die heimische Besen- oder Sommerheide (Calluna vulgaris) ihren Auftritt, dann folgen bis April die Schnee- oder Winterheide (Erica carnea) und im Frühling die Englische Heide (Erica darleyensis). Auch im Sommer ist keine Pause, dann sind die Irische Glanzheide (Daboecia cantabrica) und die Cornwall-Heide (Erica vagans) die Attraktion.

Für Schalen, Balkonkästen und Körbe ist die Topf- oder Glockenheide (Erica gracilis) aus Südafrika ideal. Sogar als Zimmer- und Wintergartenschmuck kann man die schöne Herbstblüherin verwenden, die nur leichte Fröste verträgt. Mit ihren zierlichen Blüten in kräftigem rosa, weiß oder weinrot passt die Schönheit zu herbstlichen Arrangements mit Zweigen und Früchten.

Extra-Tipp:
Pflanzerde im Verhältnis 3:1 mit Torf mischen, um den für Moorbeetpflanzen so wichtigen niedrigen pH-Wert zu erreichen. Die Zwischenräume sollten nach dem Pflanzen mit einer 3-5 cm hohen Schicht Kiefern-Rindenschrot abgedeckt werden. Mit dem Mulchen verhindert man auf umweltfreundliche Art das Keimen von Unkraut. Es hält den Boden feucht, spart Hacken, Jäten und Gießen.

Noch Fragen zu Heidepflanzen?
Dann helfen unsere Mitarbeiter vor Ort gerne weiter und geben wertvolle Tipps für erfolgreiches Gärtnern.

Chrysanthemen in großer Auswahl

Es ist wieder soweit! Alljährlich im Herbst verführen die duftenden Chrysanthemen mit ihren bunten Blüten zum Gestalten von herbstlichen Schalen und Balkonkästen oder zum Schmücken der Beete. Die vielblütige Pracht von Topfchrysanthemen in riesigen Büschen, Stämmchen oder üppigen Kaskaden aus unserem Gartencenter lässt über Wochen hinweg nicht an den kommenden Winter denken!

Neben knallig-bunten Farben leuchten sie auch verführerisch in dunklem Bordeauxrot, in elegantem Weiß oder in hell- und dunkelvioletten Farbtönen.

Kleiner Tipp:
Am wohlsten fühlen sich die Chrysanthemen an einem sonnigen und windgeschützten Standort, gerne in Hausnähe. So sind sie auch vor leichtem Frost geschützt. Zudem müssen Chrysanthemen regelmäßig gegossen werden – auch wenn es regnet! Die Büsche wachsen häufig so dicht, dass nicht genug Regenwasser an die Wurzeln gelangt. Chrysanthemen eignen sich prima als Schnittblumen und halten sich in nicht allzu warmen Räumen recht lange in der Vase. Mit einer solchen Dekoration kann uns auch ein Regentag nicht die Laune verderben!

Noch Fragen zu Chrysanthemen?
Unsere Mitarbeiter vor Ort helfen gerne weiter und geben hilfreiche Tipps für eine dekorative Balkon- und Gartengestaltung.

Jetzt Pfingstrosen pflanzen!

Bauern-Pfingstrosen (Paeonia officinalis) sind langlebige Gartenstauden, die sich ab Mai mit herrlich duftenden Blüten schmücken. Die prächtigen Blüten halten auch lange geschnitten in der Vase und sehen beim Gestalten romantischer Sträuße fantastisch aus. Pfingstrosen sind ideal für bequemere Gärtner geeignet, denn sie brauchen kaum Pflege und blühen jedes Jahr wieder auf’s Neue. Am besten gedeihen sie auf lehmigen, fruchtbaren Böden an sonniger, luftiger Stelle. Im September ist die ideale Pflanzzeit – besser als im Frühjahr! Denn so können sich sowohl neue Wurzeln als auch „Augen“ für die Blütenanlage für’s nächste Jahr bilden. Bellandris Pflanztipp

  • Den Boden in doppelte Spatentiefe graben und gründlich lockern, denn Staunässe vertragen die Pfingstrosen nicht.
  • Bellandris Bio Hornspäne oder stickstoffarme Bellandris Mischdünger werden zur Bodenverbesserung untergemischt.
  • Die fleischigen, fast wurzellosen Rhizome senkrecht oder leicht schräg in den Boden setzen, sodass die Knospen nur knapp mit Erde bedeckt sind.
  • Ein guter Pflanzabstand für die später sehr großen Horste ist 100 x 50 cm.
  • Dann Erde einfüllen, antreten und gründlich wässern, so dass ein intensiver Bodenkontakt entsteht.

Noch Fragen zu Pfingstrosen?
Dann helfen unsere Mitarbeiter im Gartencenter gerne weiter!