Juli

Unsere Tipps für den Juli

Der Garten während der Urlaubszeit

Damit man sich während des eigenen Sommerurlaubs keine Gedanken um seine liebevoll gepflegten Grün- und Blühpflanzen machen muss, bedarf es ein klein wenig Vorbereitung.

Diese Arbeiten sollten ein paar Tage vor der Abreise erledigt werden:

  • Welke Blätter und Abgeblühtes entfernen
  • Offenen Boden mit Mulchmaterialien abdecken
  • Alle Pflanzen auf Schädlinge überprüfen und diese ggf. bekämpfen
  • Hoch wachsende Stauden und Gemüse mit Stäben oder Rankgittern stützen
  • Und nicht vergessen: Rasen mähen!

Einen Tag vor der Abreise sollte der Garten abschließend auf die Urlaubszeit vorbereitet werden:

  • Den Garten durchdringend wässern
  • Kübelpflanzen gut gießen und vor zuviel Sonne und Wind geschützt aufstellen
  • Automatische Bewässerungssysteme installieren! Es gibt verschiedene Systeme, die über einen kurzen oder auch langen Zeitraum hinweg die Pflanzen zuverlässig mit Wasser versorgen. Sie lassen sich bequem per Zeitschaltuhr oder über das Handy steuern.

Noch Fragen? Unsere Mitarbeiter geben gerne weitere Tipps, wie die eigenen Pflanzen gut durch den Sommerurlaub gebracht werden. Auch mit automatischer Bewässerung kennt sich unser Fachpersonal bestens aus.

Die perfekte Grünfläche

Der Rasen ist im Garten eines der wichtigsten Gestaltungsmittel. Er liefert die Bühne für viele Aktivitäten im Freien. Egal ob Ballspielen, Ausruhen oder Feiern in geselliger Runde – die Grünfläche muss einiges aushalten. Im Spätsommer ist der beste Zeitpunkt, neuen Rasen auszusäen oder geschädigten Rasen wieder auf Vordermann zu bringen. Besonders wichtig für den Erfolg sind hochwertige Rasenmischungen mit feinkörnigen, sehr widerstandsfähigen Rasensorten, zum Beispiel der Bellandris Spiel- & Sportrasen. Erst die hochwertigen Samenmischungen machen einen Rasen gepflegt, dicht, feinnadelig und belastungsfähig für sportliche Aktivitäten. Wer nur an lückenhaften Rasenflächen nachsäen möchte, dem empfehlen wir die Bellandris Rasen-Nachsaatmischung. Sie keimt sicher und schnell, sodass Lücken in der Grasnarbe bereits nach kurzer Zeit geschlossen werden. So wird gesät:

  • Den Boden graben, einebnen und von Steinen, Wurzeln oder Unrat befreien. Dann mit einer Walze oder mit festem Schuhwerk andrücken.
  • Anschließend den Rasensamen aussäen, immer gleichmäßig in Streifen, erst längs, dann quer. Am besten nimmt man einen Streuwagen zu Hilfe.
  • Den Samen nochmals anwalzen oder ganz leicht mit dem Rechen mit dem Oberboden vermengen.
  • Mit weicher Brause gründlich angiessen und täglich 10-15 Minuten lang befeuchten, bis die gekeimten jungen Halme 3-5 cm lang sind. Die Fläche darf bis dahin nicht austrocknen.

Regelmäßiger Schnitt (mindestens einmal die Woche) entzieht dem grünen Teppich beständig Nährstoffe, die immer wieder ergänzt werden müssen. Denn nur starke Gräserpflanzen mit kräftigen Wurzeln verhindern, dass sich Unkräuter und Moos ausbreiten. Wir empfehlen den Rasen im Sommer mit etwas mineralischem Dünger z.B. dem Bellandris Langzeit-Rasendünger zu düngen. Noch Fragen zur Rasenpflege? Dann helfen unsere Mitarbeiter vor Ort gerne weiter und geben wertvolle Tipps für erfolgreiches Gärtnern.

Mediterranes Flair für den Garten

Mit duftenden Lavendelblüten, Olivenbäumchen und passender Dekoration aus dem Gartencenter wird jede Terrasse und jeder Balkon zum südländisch anmutenden Paradies. Überraschend viele Mittelmeerpflanzen gedeihen auch bei uns problemlos in Töpfen.

Hibiskus-Blüten vermitteln tropische Ferienstimmung. Aus einer kleinen Topfpflanze wächst in wenigen Monaten ein herrlicher Busch heran. Wer mag, kann daraus selber ein Stämmchen ziehen. Und das lohnt sich! Denn Hibiskus blüht unermüdlich – erst auf der Terrasse und anschließend im Wintergarten oder auf der Fensterbank.

Dekorative Oliven
Olivenbäume sind ein Inbegriff des Südens und seit tausenden von Jahren in Kultur. Die Bäumchen mit den silbriggrünen Blättern sind anspruchslos und gedeihen leicht in Kübeln. Damit sich Früchte bilden, werden zwei Pflanzen zusammengestellt. Langweilig wird die auf Schlossterrassen und Villengärten erprobte Pracht nicht, denn als Farbtupfer lassen sich blühende Topf- und Kübelpflanzen hinzufügen.

Köstliche Früchte
Genießen wie im Garten Eden – mit raumsparenden Fruchtgehölzen in Töpfen ist das ein leckeres und sehr gesundes Thema. Auf kleinstem Raum kann man so von leckeren Trauben oder von süßen Feigen naschen. Feigen gibt es mit grünen oder violett-blauen Früchten. Einige Sorten der dekorativen Pflanzen gedeihen in milden Klimaten sogar im Freien und vertragen leichten Frost. Hohe Erträge rund ums ganze Jahr bringen sie dagegen im Wintergarten.

Noch Fragen zu mediterranen Pflanzen? Unsere Mitarbeiter vor Ort wissen Bescheid und geben gerne wertvolle Tipps für erfolgreiches Gärtnern.

Eine zweite Chance für die Stauden

Im Garten soll es möglichst dauerhaft blühen. Mehrjährige Stauden sind dafür ideal, denn ihre Horste werden von Jahr zu Jahr größer und erfreuen mit immer schöneren Blüten. Schade also, wenn die Blütezeit schnell vorüber ist… Viele Stauden wie z. B. Rittersporn, Feinstrahlaster oder Flockenblume blühen jedoch ein zweites Mal, wenn sie direkt nach der Blüte zurückgeschnitten werden. Dazu wird die gesamte Pflanze mit einer Gartenschere einfach eine Handbreit über dem Boden abgeschnitten. Mit etwas Dünger und genügend Wasser bilden sich nach ein paar Wochen neue Triebe und Blüten. So kann man im Spätsommer noch einmal die herrliche Farbenpracht der Stauden genießen. Extra-Tipp:
Etwa alle vier Jahre sollten Stauden geteilt werden. Das verjüngt die Pflanzen und sie werden wieder blüh- und wuchsfreudiger. Auch gut: Durch das Teilen erhält man viele neue Pflanzen, die man woanders wieder einpflanzen kann. Und so geht’s:

  • Die Staude mit einem Spaten ausgraben
  • Die Wurzel mit dem Spaten (oder einem großen Messer) in mindestens zwei faustgroße Häften teilen
  • Kranke und trockene Wurzelteile entfernen
  • Die Wurzeln an unterschiedlichen Stellen wieder auspflanzen
  • Stauden angießen

Sind noch Fragen zu Stauden offen? Dann helfen unsere Mitarbeiter im Gartencenter gerne weiter und geben hilfreiche Tipps rund um die Pflanzenpflege.

Ein Sommertraum in Gelb

Sonniges, wärmendes Gelb ist der Inbegriff für einen fröhlichen und unbeschwerten Sommer. Und auch ein Regentag wirkt dadurch nur noch halb so trist! Daher sollte der Garten mit stimmungsvollen, gelben Blütenfarben gestaltet werden. Jetzt im Juli locken Klassiker, wie zum Beispiel Sonnenblumen (Helianthus annuus) mit ihren großen strahlenförmigen, gelben Blüten. In Töpfen und Schalen bringen sie gute Laune auf den Balkon oder die Terrasse.

Im Staudenbeet sorgen die etwas kleineren Blüten des Sonnenhuts (Rudbeckia) für Abwechslung. Sie ziehen viele Schmetterlinge an und machen den Garten lebendig.

Die gelb-grünen Blätter von Zitronenmelisse, Englischem Oregano, Goldsalbei oder Goldthymian bringen die sonnige Farbe auch ins Kräuterbeet. Ergänzt werden können die Pflanzen mit Mittagsgold (Gazania) und Gelben Margeriten (Euryops).

Noch mehr Lust auf Gelb? Auch bei den beliebten Studentenblumen (Tagetes) sind die Hautfarben Gelb und Orange. Oder wie wäre es mit kleinblütigen Sammetblumen (Tagetes tenuifolia)? Ihre vielen ungefällten Blüten erscheinen bis zum Frost als dichte Blütenkissen.

Viele Gute-Laune-Pflanzen gibt’s in unserem Gartencenter zu entdecken. Unsere Mitarbeiter vor Ort helfen gerne weiter und geben wertvolle Tipps für ein erfolgreiches Gärtnern.