Dezember

Unsere Tipps für den Dezember

Viele tolle Geschenkideen...

Glitzern soll es, glänzen und funkeln, wenn die Weihnachtszeit in den Wohnzimmern Einzug hält. Sobald es draußen ungemütlich wird, bietet der große Weihnachtsmarkt in unserem Gartencenter tolle Ideen und Inspirationen für die Weihnachtszeit. Ob zum Dekorieren, Basteln oder Verschenken – hier findet garantiert jeder das richtige für Haus und Garten.

Jedes Jahr beliebt sind die klassischen Motive wie Sterne, Kugeln und Weihnachtsmänner. Doch damit das nicht langweilig wird, haben wir in unseren Weihnachtsmärkten neben altbewährten, klassischen Elementen auch neue Materialien und moderne Dekrationsideen ausgestellt. Ob in traditionellem Rot, in edlen Gold- und Silbertönen, trendigem Kupfer oder fröhlich bunt – es ist wirklich für jeden Geschmack das Richtige dabei!

Am besten nimmt man sich etwas Zeit und stöbert nach Lust und Laune. Sicherlich ist auch die ein oder andere Geschenkidee für Freunde, Verwandte und Bekannte dabei. Wir wünschen viel Spaß beim Entdecken!

Die Bedeutung des Weihnachtsbaumes

Bei uns ist es Tradition, zu Weihnachten einen Nadelbaum im Haus aufzustellen und mit allerlei Schönem zu schmücken. Dabei ist dieser Brauch noch gar nicht mal so alt: Er verbreitete sich im 19. Jahrhundert von Deutschland aus in die ganze Welt. Doch wo diese Tradition genau ihren Ursprung hat, kann man nicht exakt nachvollziehen. Vielmehr findet sich in vielen verschiedenen Bräuchen das Schmücken des Hauses mit Tannengrün oder ganzen Bäumen wieder, denn sie verbreiteten die Hoffnung auf Gesundheit und auf die Wiederkehr des Frühlings.

Bereits ab dem Mittelalter gab es vereinzelt Nachweise über einen geschmückten Baum zur Weihnachtszeit. Doch erst im 18. Jahrhundert häufen sich die Meldungen und der Siegeszug des Weihnachtsbaumes nimmt seinen Lauf. Ob groß oder klein, getopft oder geschlagen – was wäre Weihnachten heute ohne Weihnachtsbaum?

Besonders schön ist der Weihnachtsbaum, wenn dieser ganz nach eigenem Gefallen geschmückt wird. Sollte noch Baumschmuck fehlen, dann können wir gerne nachhelfen: eine große Auswahl an bunten Kugeln, Kerzen und modernem oder traditionellem Baumschmuck gibt’s auf unserem Weihnachtsmarkt zu entdecken!

Hyazinthen im Haus vortreiben

Beim feinen Duft von Hyazinthen entstehen sofort Frühlingsgefühle. Außerdem fügen sich die hübschen Zwiebelblumen herrlich in die Weihnachtsdekoration ein. Grund genug, sich die Blumen ins Haus zu holen und die Blüte zu beschleunigen. Hyazinthen wachsen, wie alle anderen Zwiebeln auch, in einer Erde-Sandmischung heran. Daher pflanzt man die Zwiebel zunächst in einem Topf in ein durchlässiges Substrat. Dabei die Hyazinthe nur so tief einsetzen, dass die Spitze eben herausschaut. Der Blumentopf muss anschließend kühl und dunkel aufgestellt werden. Ein Platz auf dem Balkon oder der Terrasse eignet sich, wenn draußen schon einstellige Temperaturen herrschen. Ansonsten ist auch ein sehr kühler, dunkler Keller möglich. In dieser Zeit werden die Töpfe nur vorsichtig gegossen. Sobald die Pflanze Wurzeln gebildet hat – das erkennt man am ersten Grün an der Zwiebelspitze – kommt der Topf ans Licht und darf in ein kühles Zimmer (nicht über 15°C). Dann ist Bastelzeit: Damit der Blütenstängel sich richtig streckt, wird eine kleine Zuckertüte aus Papier gebastelt (max. 10 cm hoch) und über den Austrieb auf der Zwiebelspitze gestülpt. Erst wenn der wachsende Blütenstängel das Hütchen abhebt, bekommt auch die Hyazinthe volles Licht und etwas mehr Wasser. Dann darf sie sogar ins warme Wohnzimmer und mit ihrem Duft den Frühlingsboten spielen. Noch Fragen zum Vortreiben von Hyazinthen?
Dann helfen unsere Mitarbeiter vor Ort gerne weiter!

Pflegeleichte Pflanzen

Jetzt kommt sie wieder, die kalte und dunkle Jahreszeit. Das Gartenjahr ist zu Ende und das Leben konzentriert sich auf den warmen Innen-Wohnraum. Auf üppiges Grün muss man auch hier nicht verzichten. Mit pflegeleichten Pflanzen und dem richtigen Standort kann sich jeder einen kleines Paradies schaffen. Kühle Räume
Für Veranden, Treppenaufgänge, Kaltwintergärten und Zimmer mit kühler Nachtabsenkung gibt es eine Vielzahl von Topfpflanzen, die schon unsere Grossmütter in ihr Herz geschlossen hatten: Alpenveilchen, Azaleen, Becherprimeln, Pantoffelblumen, Palmen, Grünlilien, Myrten und noch viele mehr. Dazu die herrlichen Blattkakteen mit ihren riesigen Blüten, Fleißige Lieschen, Englische Geranien und die königlichen Kamelien. Diese dürfen aber keinen dunklen Platz direkt neben der Heizung bekommen. Gleichbleibend warme Zimmer
Wohlige Wärme gefällt den Pflanzen aus den trockenen tropischen und subtropischen Gebieten, vor allem den Pflanzen aus Madagaskar, Südafrika und Mexiko. Das sind z.B. Madagaskarpalmen, der Elefantenfuß, die Kranzschlinge, das Flammendes Käthchen oder auch Echeverien und Palm- sowie Drachenlilien. Für erfahrenere Pflanzenfreunde
eignen sich Strauch- und Blattbegonien, Flamingoblumen, die Vielzahl der Ananasgewächse und einige Orchideen wie z. B. der Frauenschuh oder die Schmetterlingsorchidee. Für die Tropenpflanzen kann man leicht höhere Luftfeuchte schaffen, indem man die Pflanzen in breite Schalen auf einen Gittereinsatz stellt. Darunter kann eingefälltes Wasser verdampfen. Es können auch grössere Gefäße oder Glasvitrinen verwendet werden, in denen die Pflanzen in Gruppen arrangiert werden. Die Zwischenräume sollte dabei mit Blühtonkügelchen oder Tongranulat (z.B. Seramis) ausgefüllt werden. Für diesen Zweck ungeeignet sind dagegen normale Erde oder Torf, denn hier würden sich bald Trauermücken, Asseln und Schnecken ansiedeln. Noch Fragen zu „winterlichen“ Zimmerpflanzen?
Dann helfen unsere Mitarbeiter gerne weiter und geben wertvolle Tipps und Pflegehinweise.